Keine Vertragsspieler bei WSOP.com geplant!

Keine Vertragsspieler bei WSOP.com geplant!
Keine Vertragsspieler bei WSOP.com geplant! WSOP.com ist im Prozess der Öffnung, mittlerweile können die Amerikaner schon dort online gehen. Damit startet in den USA der zweite völlig legale Pokerroom neben Ultimate Poker. Im Gegensatz zu diesem verfolgt WSOP.com aber eine komplett andere Werbestrategie, es soll bei WSOP.com keine gesponserten Poker-Pros geben. WSOP.com, der zweite legale Pokerroom in den USA neben Ultimate Poker Bisher kam fast kein Online-Pokerroom, der etwas auf sich hielt, ohne prominente Aushängeschilder aus. Selbst nach dem Black Friday Anfang 2011 wurden wieder massenhaft Pros verpflichtet. Ty Stewart, Executive Director der The World Series of Poker und Vice President bei Caesars Interactive Entertainment, sagte zu dem ungewöhnlichen Schritt: “Bei der realen WSOP haben wir stets davor zurückgeschreckt, mit individuellen Spielern solche Verträge einzugehen. Als Organisatoren, die viel Einfluss auf das Spiel Poker haben, sehen wir uns in einer Vorbildfunktion, die Unabhängigkeit gebietet und maximales Vertrauen und Integrität erfordert.” Ex-Mitglieder des Team Full Tilt vor dem Black Friday Mal sehen, wie lange WSOP.com diese Strategie durchhalten kann. Erfahrungsgemäß ist es gerade für eine Online-Seite extrem wichtig, ein vertrautes Gesicht auf der Homepage zu haben, welches – wenn auch nur unterbewusst – mit dem Kunden kommuniziert und Vertrauen einflößt. Allerdings hat man bei Full Tilt vor dem Black Friday gesehen, dass die Verpflichtung von Vertragsspielern auch ausarten- und dazu führen kann, dass einfach zu viel Geld verbraucht wird. Bei Full Tilt waren zeitweise über hundert Spieler unter Vertrag.